Eine ausgestorbene Pflanze auf antiken Münzen

bis 07.10.2023 | Heute: geschlossen

Ausstellung
Staatliche Münzsammlung
Staatliche Münzsammlung München

Silphion, bei den Römern unter dem lateinischen Begriff laserpitium bekannt, war in der Antike eine begehrte Gewürz- und Allheilplanze. Sie galt nicht nur als äußerst schmackhaft und wohlriechend, sondern wirkte stark abführend und wurde als vermeintliches Heilmittel gegen allerlei Leiden sowie zur Verhütung eingenommen. Kaiser Nero soll einen der letzten Stängel als Geschenk überreicht bekommen haben. Obwohl Silphion damit wahrscheinlich seit dem 1. Jahrhundert nach Christus ausgestorben ist, kann die Pflanze noch immer auf antiken Münzen und Keramik bestaunt werden.

Veranstaltungsort

Staatliche Münzsammlung

Residenzstr. 1
80333 München

Zur Website Anfahrt
  • Parkplätze:

    Nein

  • Gastronomisches Angebot:

    Nein

Veranstalter:in

Staatliche Münzsammlung München

info@staatliche-muenzsammlung.de
Zur Website

Tickets

Preise:

3,00 €

2,00 € (reduzierter Preis)

Weitere Informationen

  • Zeitraum:

    03.02. – 07.10.2023

  • Öffnungszeiten:

    Dienstag bis Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr

    Geschlossen am:

    19.02.2023
    21.02.2023
    07.04.2023
    09.04.2023
    01.05.2023
    28.05.2023
    08.06.2023

  • Hinweis zum Zugang:

    Montags geschlossen, Ausnahmen: Ostermontag und Pfingstmontag ist geöffnet.
    Ostersonntag und Pfingstsonntag geschlossen.

  • In welcher Sprache:

    Deutsch

Veranstalter:in

Staatliche Münzsammlung München

Die Staatliche Münzsammlung München ist eine der ältesten Spezialsammlungen von Münzen, Medaillen, Banknoten, Wertpapieren und geschnittenen Steinen in Europa, zurückgehend auf die Sammlung Herzog Albrechts V. von Bayern (reg. 1550–1579). Mit einem Bestand von etwa 300.000 Einzelobjekten gehört sie zu den größten numismatischen Fachsammlungen der Welt.